• Header Bild

Die Mitgliedskommunen der Allianz Waldsassengau haben mit Unterstützung des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE) Unterfranken ein landwirtschaftliches Kernwegenetz erstellt.

Projektinformation:

Projektpartner: alle Mitgliedskommunen, Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken, BBV-LandSiedlung
Handlungsfeld: Natur, Landschaft, Landwirtschaft, Landnutzung

Projektbeschreibung

Im Laufe der Zeit haben sich die Ansprüche an Wirtschaftswege stark verändert. Traktoren und Landmaschinen werden größer, schwerer und haben andere Bewegungsradien als früher. Dies macht es notwendig, dass Wege identifiziert werden, die landwirtschaftlich stark genutzt und gleichzeitig ausbaufähig sind. Sie sollen als zukünftige landwirtschaftliche Kernwege gemarkungsübergreifend an aktuelle und zukünftige Nutzungsansprüche angepasst werden.

Die Allianz Waldsassengau im Würzburger Westen e. V. hat im Jahr 2015 ein Landwirtschaftliches Kernwegenetzkonzept erstellt. Auf Grundlage dieses Konzeptes ist eine Ertüchtigung der landwirtschaftlichen Wirtschaftswege möglich, die gerade im ländlichen Raum ein wichtiger Bestandteil der Infrastruktur sind.

Nachhaltige Kernwege besitzen idealerweise eine befahrbare Kronenbreite von 5 m mit einer Tragschicht von 3,50 m und überspannen das landwirtschaftlich genutzte Gebiet in einem Netz von 1,5 – 2 km Maschenbreite.

Der Planungsprozess und die Konzepterstellung für ein solches Kernwegenetz auf dem Gebiet der Allianz Waldsassengau im Würzburger Westen e. V. wurde von der BBV LandSiedlung begleitet. Bei der Identifizierung von Kernwegen ist die Expertise von Schlüsselpersonen aus der Region wichtig. Deshalb wurden bei der Konzepterstellung u. a. auch Landwirte, Feldgeschworene, Gemeinderäte sowie Vertreter der Bauämter einbezogen.

Wirtschaftsflächen von Landwirten befinden sich oftmals über Gemeindegrenzen hinaus. Gerade deshalb ist die Erstellung eines interkommunalen Kernwegenetzes eine sinnvolle Konsequenz, um den Wegeausbau so zu planen, dass ein zukunftsfähiges Wirtschaftswegenetz entsteht. Natürlich sinken durch die gemeinsame Beauftragung aller Mitgliedsgemeinden der Allianz pro Kommune die Kosten für die Konzipierung deutlich. Zusätzlich wird die Konzepterstellung zu 75 % mit Mitteln des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken gefördert.

Umsetzung:

Es können nur bestimmte Wege in Absprache mit der Gemeinde und dem ALE in diesem Netz erfasst werden. Diese Wege können dann in Zukunft beim Ausbau gefördert werden.